Die Informationen auf unserer Homepage haben Dein Interesse geweckt und Du möchtest gerne in unserem Verein mitmachen oder mehr darüber erfahren, welche Kosten mit einer Mitgliedschaft verbunden sind? Nachfolgend haben wir diese Informationen für Dich zusammen gestellt.

 

Der Jahresbeitrag für die Mitgliedschaft in der Zimmerstutzengesellschaft Langenau beträgt:

 

65 EUR/Jahr für Erwachsene
im ersten Jahr zuzüglich einer einmaligen Aufnahmegebühr von 50 EUR

 

36 EUR/Jahr für Jugendliche

 

In den Jahresbeiträgen bereits enthalten ist der Beitrag für den Württembergischen Schützenverband 1850 e.V. dem die ZSG Langenau angeschlossen ist und über den jedes Mitglied versichert ist.

 

Für die Nutzung der Schießstände fällt pro Schießtag eine Standgebühr in Höhe von 1 EUR für Mitglieder an.

Auch Gastschützen sind herzlich willkommen. Die Standgebühr für Gastschützen beträgt derzeit 2,50 EUR / Schießtag.

 

Zum Start in dieses Hobby benötigt man keine eigene Ausrüstung. Der Verein stellt dem Anfänger alle benötigten Materialien zur Verfügung.
Die zum Training benötigte Munition kann ebenfalls im Vereinsheim erworben werden. 500 Schuß für Luftgewehr/Lustpistole kosten 9 EUR. 50 Schuß KK-Munition kosten 5,50 EUR.

 

Bei den Disziplinen Luftgewehr/Luftpistole sind die Scheiben bereits in der Standgebühr enthalten.
Bei den Disziplinen KK/Sportpistole/Großkabliber kommen 0,10 je Einsteckspiegel bzw. 1 EUR je neue Scheibe (großer Spiegel) dazu.

 

Die Teilnahme an den Vereinsmeisterschaften kostet je Durchgang (maximal einmal pro Schießtag und Disziplin) 2 EUR.
Dieser Betrag beinhaltet bereits die Standgebühr und die Kosten für die Einsteckspiegel.

 

Bevor Du Dich für eine Mitgliedschaft ins unserem Verein entscheidest bieten wir Dir gerne die Möglichkeit, unverbindlich zur Probe an unserem Training teilzunehmen und in die verschiedenen Disziplinen, die bei uns betrieben werden, reinzuschnuppern. Bei Interesse wende Dich gerne unter der Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an unsere Vorstände Matthias Ritschmann und Benjamin Müller um einen Termin zu vereinbaren.

 

Zum finanziellen Aufwand kommen noch die verschiedenen Arbeiten, die durch unsere Mitglieder erledigt werden und so zu einem funktionierenden Vereinleben beitragen:

Jedes volljährige aktive Mitglied übernimmt 2 mal im Jahr den Hausdienst zu dem die Bewirtschaftung während der Öffnungszeiten und die wöchentliche Reinigung des Schützenheims gehören.

Darüber hinaus finden über das Jahr verteilt diverse Arbeitseinsätze zur Pflege und Wartung der Schießanlagen und des Schützenheims statt, bei denen die Mitarbeit der Vereinsmitglieder erwünscht ist.

Unsere Vereinskasse bessern wir durch die Teilnahme an diversen städtischen Veranstaltungen wie z. B. dem Weihnachtsmarkt und dem Turmfest auf.
Auch hier sind freiwillige Helfer immer gerne gesehen.

 

 

 

 

 

 

 

Hier könnt Ihr die Satzung als PDF-Datei herunterladen

 

 

Schützenverein - Zimmerstutzengesellschaft Langenau e.V.

 

SATZUNG

Neufassung: vom 26.07.2007,
1. Änderung vom 04.04.2008 ,
2. Änderung vom 03.04.2009,
3. Änderung vom 05.04.2012

 

 

§ 1 Name und Sitz des Vereins

 

Der Verein führt den Namen Schützenverein – Zimmerstutzengesellschaft Langenau e.V. Er

ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Ulm unter Nr. VR 243 eingetragen und hat seinen

Sitz in Langenau.

 

 

§ 2 Zweck des Vereins

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des

Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch

 

- die Pflege und Förderung des Schießsport,

- die Förderung der sportlichen und allgemeinen Jugendarbeit,

- die Ausrichtung von Vereinsmeisterschaften und die Teilnahme an weitergehenden

Meisterschaften,

- die Pflege und Wahrung des Schützenbrauchtums.

 

Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Er

ist politisch, weltanschaulich und konfessionell neutral.

 

Er ist Mitglied des Deutschen Schützenbundes und des Württembergischen Landessportbundes,

deren Satzungen er anerkennt.

 

 

§ 3 Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 4 Mitgliedschaft

 

1. Der Verein hat

a. aktive Mitglieder über 18 Jahre

b. jugendliche Mitglieder unter 18 Jahre

c. passive Mitglieder

d. Ehrenmitglieder

 

2. Zur Aufnahme ist ein schriftlicher Antrag erforderlich. Mitglied können alle Personen

werden, die sich in geordneten Verhältnissen befinden und über einen guten Leumund

verfügen.

Über die endgültige Aufnahme entscheidet der Ausschuss.

 

3. Jedes neuaufgenommene Mitglied erhält einen Schützenausweis, sowie auf Wunsch eine

Satzung zum Selbstkostenpreis. Das neuaufgenommene Mitglied verpflichtet sich durch

seine Beitrittserklärung, die Satzung des Vereins anzuerkennen und zu achten.

 

4. Mitglieder, die sich um den Verein ganz besondere Verdienste erworben haben, können

von der Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

 

5. Vereinsmitglieder, die der Zimmerstutzengesellschaft ab Volljährigkeit 40 Jahre angehören,

werden zu Ehrenmitgliedern ernannt.

 

 

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Die Mitglieder haben freien oder ermäßigten Zutritt zu allen Vereinsveranstaltungen. Ausnahmen

werden durch Ausschussbeschluss von Fall zu Fall bestimmt.

 

Jedes Mitglied ist verpflichtet, den Verein nach besten Kräften zu fördern, die festgesetzten

Beiträge zu leisten und die von der Vereinsleitung zur Aufrechterhaltung des Schießbetriebes

erlassenen Anordnungen zu respektieren.

 

Mitglieder, die die Vereinsinteressen schädigen und trotz wiederholter Mahnung nicht davon

ablassen, können aus dem Verein ausgeschlossen werden. Das gleiche gilt, wenn die Vereinsbeiträge nach Fälligkeit trotz Aufforderung nicht innerhalb einer Frist von einem Monat bezahlt werden.

 

Ehrenmitglieder genießen alle Rechte der ordentlichen Mitglieder.

 

 

§ 6 Erlöschen der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod oder durch schriftliche Austrittserklärung auf den

Schluss des Kalenderjahres mit einer Frist von einem Monat. Der Beitrag ist bis zum Erlöschen

der Mitgliedschaft zu bezahlen.

 

Ein Vereinsmitglied kann durch Beschluss des Ausschusses ausgeschlossen werden (§5,

Abs.3). Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorstand.

 

Das ausgeschlossene Mitglied ist berechtigt, in der nächsten Hauptversammlung Berufung

einzulegen, die dann durch Beschluss endgültig entscheidet.

 

Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes Anrecht an den Verein und seine

Einrichtungen. Sie haben die Mitgliedskarte abzugeben.

 

 

§ 7 Beiträge der Mitglieder

 

Jedes Vereinsmitglied bezahlt einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Hauptversammlung

bestimmt wird. Für Ehrenmitglieder verringert sich der Mitgliedsbeitrag um 25%.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die

Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

 

§ 8 Leitung und Verwaltung

 

1. Der Vorstand leitet die Vereinsgeschäfte und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich.

 

2. Der Vorstand besteht aus zwei allein vertretungsberechtigten Personen:

 

a) dem Vereinsrepräsentanten und – administrator

 

b) dem Verantwortlichen für Schießsport und Vereinsheimangelegenheiten

 

3. Der Ausschuss besteht aus:

 

a) dem Schatzmeister/in und dessen Stellvertreter/in

 

b) dem Schriftführer/in

 

c) dem Jugendleiter/in und dessen Stellvertreter/in

 

d) dem Schießleiter/in für Gewehr

 

e) dem Schießleiter/in für Pistole

 

f) dem Waffenwart/in

 

g) dem Pressewart

 

h) dem Fahnenträger/in

 

 i) den vier Beisitzern

 

Ein Ausschussmitglied kann mehrere Aufgaben wahrnehmen, es hat dann im Ausschuss

nur eine Stimme.

 

4. Die Vorstandschaft besteht aus Vorstand und Ausschuss. Sie wird von der Hauptversammlung

gewählt. Neuwahlen finden alle zwei Jahre statt, Ergänzungswahlen erfolgen

auf Antrag.

 

5. Der Ausschuss unterstützt den Vorstand in der Leitung des Vereins. Ihm obliegt es, die

Veranstaltungen des Vereins festzulegen, sowie Sonderkommissionen zur Erledigung bestimmter Angelegenheiten zu bestellen. Er entscheidet in allen in den Satzungen vorgesehenen Fällen. Die Ausschusssitzungen werden vom Vorstand geleitet. Über die Sitzungen und Beschlüsse wird vom Schriftführer Protokoll geführt, das vom Sitzungsleiter gegenzuzeichnen is

 

 

§ 9 Kassenprüfer

 

Die Hauptversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer. Sie haben

vor dem Rechnungsabschluss eine ordentliche Kassenprüfung vorzunehmen und darüber in

der Hauptversammlung Bericht zu erstatten.

 

 

§ 10 Vergütung

 

Vereinsämter werden grundsätzlich ehrenamtlich ausgeübt.

 

Der Vorstand kann aber bei Bedarf eine Vergütung nach Maßgabe einer Aufwandsentschädi

gung im Sinne des § 3 Nr. 26a EStG beschließen.

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder

durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden

 

 

§ 11 Hauptversammlung

 

Die Hauptversammlung wird geleitet vom Vereinsrepräsentanten und – administrator, im

Falle einer Verhinderung vom dem Verantwortlichen für Schießsport und Vereinsheimangelegenheiten.

Die Einladung muss spätestens 2 Wochen vorher schriftlich oder durch Zeitungsanzeige

unter Mitteilung der einzelnen Punkte der Tagesordnung erfolgen.

 

  1. Die Tagesordnung soll folgende Punkte enthalten:

     

a) Bericht der Vorstandschaft über das abgelaufene Geschäftsjahr

 

b) Entlastung der Vorstandschaft

 

c) Etwa anfallende Wahlen der Vorstandschaft und der Kassenprüfer

 

d) Genehmigung der Haushaltsvoranschlages

 

e) Entscheidung über Beschwerden gegen den Ausschluss eines Mitgliedes

 

f) Beschlussfassung über den An- und Verkauf von Grundstücken

 

g) Satzungsänderungen

 

h) Verschiedenes

 

2. Anträge zur Hauptversammlung können nur berücksichtigt werden, wenn sie mindestens

eine Woche vor der Versammlung schriftlich eingereicht werden.

 

3. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit

nichts anderes bestimmt ist. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Mehrheit im Vorstand.

 

4. Über jede Hauptversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Vorstand und vom

Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 12 Außerordentliche Hauptversammlung

 

1. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Hauptversammlung mit einer Frist

von einer Woche einberufen.

 

2. Der Vorstand muss eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, wenn dies von

mindestens 1/3 stimmberechtigten Mitgliedern unter Angabe des Grundes verlangt wird.

 

3. Die außerordentliche Hauptversammlung hat die gleichen Befugnisse wie die ordentliche

Hauptversammlung.

 

 

§ 13 Besondere Beschlussfassungen

 

Zur Beschlussfassung über folgende Punkte ist die Mehrheit von ¾ der in der Hauptversammlung

erschienenen stimmberechtigten Mitglieder erforderlich:

 

1. Änderungen der Satzung. Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung

der Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, neu eingefügt oder aufgehoben,

so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.

 

  1. Ausschluss eines Mitglieds.

     

3. Auflösung bzw. Verschmelzung des Vereins, wenn nicht mindestens 7 Mitglieder sich

entschließen, ihn weiterzuführen. In diesem Falle kann der Verein nicht aufgelöst werden.

Die Auflösung bzw. Verschmelzung des Vereins kann nur auf einer Hauptversammlung

beschlossen werden, auf deren Tagesordnung eine Beschlussfassung hierüber angekündigt

ist.

 

 

§ 14 Ordnungen

 

Zur Durchführung dieser Satzung kann sich der Verein eine Geschäftsordnung, eine Beitragsordnung,

eine Vergütungsordnung sowie eine Ehrenordnung geben. Mit Ausnahme der Geschäftsordnung,

die von der Vorstandschaft zu beschließen ist, ist die Mitgliederversammlung

für den Erlass der Ordnungen zuständig.

 

 

§ 15 Vereinsauflösung

 

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen

des Vereins an die örtliche Stadtverwaltung (St.Nr. DE 147 039 810) die es unmittelbar und

ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

Auf dieser Seite möchten wir kurz die verschiedenen schießsportlichen Disziplinen vorstellen, die auf unserer Anlage geschossen werden können.
Wenn Sie sich für eine dieser Disziplinen interessieren kommen sie doch einfach mal zu unseren Öffnungszeiten in unserem Schützenheim vorbei, sprechen Sie uns an und nehmen Sie an einem Probetraining teil.

 

Luftgewehr 10 m:

Luftgewehr wird auf eine Entfernung von 10 m im stehenden Anschlag geschossen. Es werden Einzellader Match-Luftgewehre im Kaliber 4,5 mm verwendet. Heutzutage verwendet man meist Luftgewehre mit Druckluftkartuschen und Dioptervisierung.

Im Wettkampf gibt jeder Schütze 40 Schuss in maximal 50 Minuten ab.

Luftgewehr darf mit Einverständnis der Eltern im Verein bereits ab 12 Jahren geschossen werden und eignet sich somit hervorragend zum Einstieg in den Schießsport. Jugendliche ab 12 Jahren, die den Luftgewehrsport einmal probieren möchten sind herzlich zu einem Probetraining eingeladen. Kommt einfach zu unserem Öffnungszeiten im Schützenheim vorbei oder schickt uns eine E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! um einen Termin für ein Probetraining zu vereinbaren.

Luftgewehre (bis 7,5 Joule) dürfen durch Erwachsene ab 18 Jahren frei erworben werden.

Ab 51 Jahren darf die Disziplin Luftgewehr auch aufgelegt geschossen werden. Hierfür gibt es eine eigene Wettkampfdisziplin mit separater Wertung. Es werden 30 Schuss in 55 Minuten stehend oder sitzend abgegeben.

Die ZSG Langenau verfügt über zwei Luftgewehr-Anlagen mit jeweils 10 Ständen, ausgestattet mit elektrischen Seilzuganlagen. Luftgewehre für Training und Wettkampf stehen als Vereinswaffen zur Verfügung.

In der Disziplin Luftgewehr treten Mitglieder unseres Vereins bei Wettkämpfen auf der Kreis- und Bezirksebene an. Einige Schützen nehmen auch an den baden-württembergischen Landesmeisterschaften teil.

Neben der Teilnahme an Wettkämpfen des WSV (Württembergischer Schützenverband 1850 e.V. www.wsv1850.de) nehmen Mitglieder unseres Vereins auch regelmäßig an Gauschießen und am Gaupokal des Donau-Brenz-Egau Sportschützengaus (www.dbe-gau.de) im Bayerischen Sportschützenbund e.V. (www.bssb.de) teil.

Weitere Informationen zur Disziplin Luftgewehr finden Sie hier:
https://www.dsb.de/schiesssport/disziplinen/gewehr/luftgewehr/

Falls Sie neugierig geworden sind und diesen interessanten Wettkampfsport gerne einmal ausprobieren möchten, kommen Sie doch einfach zu unseren Öffnungszeiten im Schützenheim vorbei und probieren es einfach mal aus. Oder kontaktieren Sie unseren Sportleiter Langwaffe, Roman Scholz unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und vereinbaren Sie einen Termin für ein Schnuppertraining. Vereinswaffen stehen für die Ausübung dieser Disziplin zur Verfügung.

 

 

Luftpistole 10 m:

Luftpistole wird stehend auf 10 m geschossen. Die Zielscheibe der Disziplin Luftpistole ist größer als diejenige für das Luftgewehr. Eingesetzt werden Match-Luftpistolen (meist Einzellader) mit Druckluftkartusche und offener Visierung (Kimme und Korn).

Ein Wettkampfdurchgang besteht aus 40 Schuss in 50 Minuten.

Wie das Lufgewehr darf auch die Luftpistole mit Einverständnis der Eltern bereits ab 12 Jahren unter der Aufsicht eines Jugendtrainers geschossen werden. Pistolenschießen gilt als etwas schwieriger, als das Schießen mit einem Gewehr so dass der Einstieg in den Schießsport üblichweise über das Luftgewehr erfolgt und die Luftpistole eine weitere Disziplin für etwas fortgeschrittenere Schützen darstellt.

Auch für das Luftpistolenschießen kann jederzeit ein Probetraining unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! vereinbart werden.

Luftpistolen bis 7,5 Joule sind ebenfalls durch jeden Volljährigen frei erwerbbar.

Ab 51 Jahren darf die Disziplin Luftpistole auch aufgelegt geschossen werden. Hierfür gibt es eine eigene Wettkampfdisziplin mit separater Wertung. Es werden 30 Schuss in 45 Minuten stehend oder sitzend abgegeben.

Bei der ZSG Langenau kann die Disziplin Luftpistole auf den beiden für Druckluftwaffen zugelassenen Anlagen mit je 10 Schießständen und elektrischen Seilzuganlagen geschossen werden. Der Verein verfügt über Luftpistolen als Vereinswaffen, die unseren Schützen für Training und Wettkampf zur Verfügung stehen.

Unsere Luftpistolenschützen nehmen auf Wettkämpfen auf der Kreis- und Bezirksebene teil. Auch die Wettkämpfe um den Gaupokal im bayerischen Donau-Brenz-Egau Sportschützengau können mit der Luftpistole geschossen werden. Einer unserer Luftpistolenschützen nimmt an den diesjährigen Landesmeisterschaften teil.

Weitere Informationen zur Disziplin Luftpistole finden Sie hier:

https://www.dsb.de/schiesssport/disziplinen/gewehr/luftpistole/

Falls Sie neugierig geworden sind und diesen interessanten Wettkampfsport gerne einmal ausprobieren möchten, kommen Sie doch einfach zu unseren Öffnungszeiten im Schützenheim vorbei und probieren es einfach mal aus.
Unser Sportleiter Kurzwaffe, Thomas Abt, steht unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! für alle Fragen rund um die Disziplin Luftpistole zur Verfügung. Für Neueinsteiger in der Disziplin Luftpistole stehen Vereinswaffen zum Training zur Verfügung.

 

 

Lichtschießen 10 m:

In Deutschland ist das Schießen mit Luftdruckwaffen für Kinder und Jugendliche gesetzlich erst ab 12 Jahren erlaubt (Ausnahmegenehmigungen für besondere Talente sind möglich). Um auch jüngeren Kindern die Möglichkeit zu geben, den Schießsport kennen zu lernen und erste Versuche im sportlichen Wettkampf zu unternehmen, wurde die Disziplin Lichtschießen ins Leben gerufen. Hierbei wird mit einem Gewehrsimulator auf ein Ziel "geschossen", das einen Sensor enthält, der den "Treffer" mittels Laserstrahl registriert und auf einem Bildschirm anzeigt. Der Schütze sieht somit sofort auf einer Anzeige, welche Ringzahl er oder sie getroffen hat. Die Visierung, der Abzug und die Einstellmöglichkeiten am Gewehrsimulator entsprechen weitestgehend denen eines richtigen Luftgewehrs, so dass das Lichtschießen eine ideale Gelegenheit für einen frühen Einstieg in den Schießsport bietet und es dem Jugendlichen später leicht fällt, sich an ein richtiges Luftgewehr zu gewöhnen.

Wettkämpfe mit dem Lichtgewehr oder der Lichtpistole werden stehend aufgelegt durchgeführt. Ein Wettkampfdurchgang entspricht 20 "Schuß". Mittlerweile gibt es in dieser Disziplin sogar eine deutsche Meisterschaft, zu der sich alle interessierten Jungschützen anmelden können.

Die ZSG Langenau verfügt über ein Lichtgewehr mit zugehörigem elektronischem Ziel.

Nähere Informationen zur Diszipin Lichtschiessen sind hier zu finden:

https://www.dsb.de/jugend/sport/lichtschiessen/

Wenn Ihr das "Schießen" mit dem Lichtgewehr gerne einmal ausprobieren möchtet, dann kommt doch einfach einmal zusammen mit euren Eltern bei unserem Jugendtraining im Schützenheim vorbei oder vereinbart unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! einen Termin für ein Probetraining mit dem Lichtgewehr.

 

 

Zimmerstutzen 15 m:

Diese Traditionsdisziplin, die ein Namensbestandteil unseres Schützenvereins ist, wird seit ca. 1875 sowohl sportlich als auch zur Unterhaltung geschossen und auch heute noch werden Wettkämpfe bis auf Bundesebene ausgetragen. Im sportlichen Alltag führen die Zimmerstutzen heute aber eher ein Nischendasein.

Geschossen wird mit Langwaffen mit einem Kaliber bis 4,65 mm bei denen eine Rundkugel nur durch ein Zündhütchen angetrieben wird.

Das Ziel steht in 15 m Entfernung, geschossen wird stehend freihändig.

Bei der ZSG Langenau steht ein Stand für Zimmerstutzen zur Verfügung.

In sportlicher Hinsicht ist die ZSG Langenau in der Disziplin Zimmerstutzen sehr erfolgreich und drei unserer Schützen konnten sich bei den diesjährigen Bezirksmeisternschaften platzieren und für die baden-württembergischen Landesmeisterschaften qualifizieren (2019).

Nähere Auskünfte zur Disziplin Zimmerstutzen erteilt unser Sportleiter Langwaffe, Roman Scholz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Alle weiteren Informationen zur Disziplin Zimmerstutzen finden Sie auf der folgenden Seite des DSB: https://www.dsb.de/schiesssport/disziplinen/gewehr/zimmerstutzen/

 

 

KK-Gewehr 50 m 3x20 (Dreistellungskampf):

Diese Disziplin ist eine der hauptsächlich bei der ZSG Langenau betriebenen Disziplinen und wird mit Einzellader-Kleinkalibergewehren im Kaliber .22 lfb (5,56 mm) geschossen. 20 Schuß erfolgen stehend freihändig, 20 Schuß liegend freihändig und weitere 20 Schuß im knienden Anschlag. Für die 60 Schüsse und die Vorbereitung haben die Schützen insgesamt 105 Minuten Zeit. Die Entfernung zum Ziel beträgt 50 m.

Die ZSG Langenau verfügt über acht 50m Stände, auf denen diese Diszilin geschossen werden kann. Die Altersgrenze für den Einstieg in diese Disziplin liegt bei 14 Jahren.

Für Senioren gibt es eine eigene KK-Auflagedisziplin, bei der in 50 Minuten 30 Schuß abgegeben werden und stehend oder sitzend mit aufgelegtem Gewehr geschossen werden darf.

Die ZSG Langenau nimmt mit mehreren Mannschaften in beiden Disziplinen erfolgreich auf Wettkämpfen in der Kreis- und der Bezirksliga teil und einzelne Schützen konnten in der Vergangenheit mit Erfolg an den württembergischen Meisterschaften teilnehmen.

Nähere Auskünfte erteilt unser Sportleiter Langwaffe, Roman Scholz (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Weitere Details zu dieser und anderen Kleinkaliberdisziplinen sind auch hierzu finden: https://www.dsb.de/schiesssport/disziplinen/gewehr/kk-gewehr/

 

 

 

Sportpistole 25 m:

Eine der Hauptdisziplinen, die bei der ZSG Langenau intensiv ausgeübt werden. Wir nehmen mit derzeit vier Sportpistolen-Mannschaften an regionalen Wettkämpfen teil. Unsere erste Sportpistolen-Mannschaft konnte in der Winterrunde 2018/2019 die Meisterschaft im Schützenkreis Ulm für sich entscheiden und schießt nun in der Bezirksliga Oberschwaben mit.

Die Disziplin Sportpistole wird mit Kleinkaliberpistolen (Kaliber .22 lfb) geschossen, die üblicherweise über spezielle ergonomische Griffe verfügen und speziell auf sportliche Erfordernisse hin optimiert sind.

Ein Durchgang Sportpistole besteht aus 15 Schuss auf die Präzisionsscheibe in 25 m Entfernung. Die Schützen haben dafür 18 Minuten Zeit. Vorher können 5 Probeschüsse abgegeben werden, die nicht zur Wertung zählen. Die zweite Hälfte eines Wettkampfdurchgangs besteht aus dem sogenannten "Duell". Hierbei sind die Scheiben auf einer Drehanlage montiert. Eine Serie umfasst 5 Schuss. Auf das Startsignal hin drehen sich die Scheiben weg und erscheinen nach 7 Sekunden für jeweils 3 Sekunden wieder. In dieser Zeit muss der Schütze seinen Schuss anbringen. Auch für das "Duell" gibt es vorher 5 Probeschüsse. Für den Duell-Teil wird eine größere Scheibe verwendet um die erhöhte Schwierigkeit durch die knappe Zeit, die für den Zielvorgang zur Verfügung steht, auszugleichen.

Für die Disziplin Sportpistole stehen bei der ZSG Langenau 10 Schießstände mit 25 m und einer Drehanlage zur Verfügung.
Für Senioren gibt es eine Disziplin "Pistole 25 m Auflage" bei der aufgelegt geschossen werden darf. Hier besteht ein Durchgang aus 30 Schuss auf die Präzisionsscheibe.

Ansprechpartner für die Disziplin Sportpistole ist unser Sportleiter Kurzwaffe, Thomas Abt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Nähere Infos zur Disziplin finden sich unter der Überschrift "25 m Pistole (Olympisch)" auf der Homepage des DSB.

 

 

Pistole 50 m (Freie Pistole):

Die freie Pistole ist eine Einzelladerkurzwaffe im Kaliber .22 lfb (Kleinkaliber). Im Gegensatz zur Sportpistole wird die freie Pistole auf eine Entfernung von 50 m geschossen, was den Zielvorgang erschwert und die Anforderungen an den Schützen steigert. Die Zielscheibe ist die gleiche, die bei der Disziplin Sportpistole für den Präzisionsteil verwendet wird.

Bei der ZSG Langenau kann die freie Pistole auf dem 50 m KK-Stand geschossen werden.

Ansprechpartner für diese Disziplin ist unser Sportleiter Kurzwaffe, Thomas Abt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Nähere Infos finden sich unter der Überschrift "50 m Pistole" auf der Homepage des DSB.

 

 

Pistole 25 m:

Diese Disziplin umfasst das Schießen mit Großkaliberpistolen und -revolvern in den Kalibern 9 mm Parabellum, .45 ACP, .357 Magnum oder .44 Magnum.

Ein Wettkampfdurchgang besteht aus insgesamt 20 Schuß auf die Präzisionsscheibe (je 5 Schuß in einer Serie, für die 150 Sekunden zur Verfügung stehen) plus 5 Probeschüssen vorab. Dann folgen weitere 20 Schuß in vier Serien zu je 5 Schuß, für die jeweils nur 20 Sekunden Zeit zur Verfügung stehen.

Die ZSG Langenau verfügt über 10 Schießstände mit einer Distanz von 25 Metern, die für die Nutzung mit Großkaliberkurzwaffen zugelassen sind. 5 dieser Stände sind zusätzlich mit einer Drehanlage ausgestattet.
Wir sind derzeitz mit zwei Mannschaften in dieser Disziplin auf der Bezirksebene vertreten.

Ansprechpartner für diese Disziplin ist unser Sportleiter Kurzwaffe, Thomas Abt (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Weitere Infos zu den GK-Pistolendisziplinen im DSB finden sich hier.

 

 

Vorderladerdisziplinen:

 

In dieser Disziplin wird mit Vorderlader Lang- oder Kurzwaffen geschossen, die historischen Vorbildern nachempfunden sind. Am Häufigsten sind Waffen mit Perkussionszündung anzutreffen, dabei wird das Pulver durch den Schlag auf ein Zündhütchen entzündet. Auch Waffen mit Steinschloss (Zündung durch einen Feuerstein) oder Luntenschloss (Zündung durch eine glimmende Lunte) kommen vor, sind aber deutlich seltener anzutreffen.
Im Gegensatz zu modernen Patronenwaffen muss der Schütze hier Schwarzpulver, Kugel, Zündhütchen und Pflaster als einzelne Komponenten laden und diese exakt aufeinander abstimmen um eine gute Leistung zu erzielen.
Diese Art des Schießens braucht viel Zeit, Ruhe und Sorgfalt und gibt dem Schützen die Möglichkeit, durch die Abstimmung der Komponenten sein Ergebnis zu beeinflussen.

Die Vorderladerdisziplinen teilen sich auf in:

Perkussionspistole: Wird auf dem 25 m Stand geschossen. Ein Wettkampfdurchgang umfasst 15 Schuss in 40 Minuten. Einschüssige Perkussionspistolen dürfen ab 18 Jahren frei erworben werden, allerdings benötigt man als Vorderladerschütze eine Erlaubnis nach dem Sprengstoffgesetz um zum Erwerb des zum Schießen erforderlichen Schwarzpulvers berechtigt zu sein.

Perkussionsrevolver: Hier werden ebenfalls 15 Schuss in 40 Minuten auf dem 25 m Stand abgegeben. Perkussionsrevolver benötigen zum Erwerb eine Erwerbsberechtigung (Waffenbesitzkarte). Für den Erwerb des Schwarzpulvers ist eine separate Erlaubnis nach den Vorschriften des Sprengstoffrechts erforderlich.

Verschiedene Langwaffendisziplinen auf 50 m oder 100 m.

Nähere Infos zu den Vorderladerdisziplinen sind hier zu finden: https://www.dsb.de/schiesssport/disziplinen/vorderlader/

Die ZSG Langenau verfügt über fünf 25 m Stände, die für die Nutzung mit Vorderladern zugelassen sind.
Bei Interesse an den Vorderladerdisziplinen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Auf dieser Seite könnt Ihr die Termine der nächsten anstehenden Wettkämpfe einsehen. Um hier möglichst aktuelle Infos zur Verfügung stellen zu können, ist die Mithilfe der Mannschaftsführer nötig.

Bitte meldet neue Wettkampftermine, die Ihr für Eure Mannschaften ausmacht, unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! weiter, damit sie auf der Homepage ergänzt werden können. Vielen Dank!

 

Termin
Ort Disziplin Liga Mannschaft Gegner Mannschaftsführer

 

Hier stellen wir unsere Schießanlage im Lerchenbühl vor und zeigen, welche Schießstände bei uns vorhanden sind und welche Disziplinen dort geschossen werden können.

 

 

 10m Luftgewehr-Stand:

 

 

Unsere moderne Anlage mit 10 Ständen und elektischen Seilzuganlagen ermöglicht entspanntes Training für Luftgewehr- und Luftpistolenschützen. Wenn mal zu viel Andrang herrscht, dann stehen auf unserer alten Luftgewehr-Anlage weitere 10 Stände zur Verfügung.

 

 

50m Kleinkaliber-Stand:

Acht Stände ermöglichen unseren KK-Schützen wahlweise stehend, liegend oder kniend zu trainieren. Die Stände sind mit elektrischen Seilzuganlagen ausgestattet.
Hier können die Disziplinen KK 3x20, KK aufgelegt und Freie Pistole geschossen werden. Ein Zimmerstutzen-Ziel ist auf 15m Entfernung in die Anlage integriert.

 

 

25 m Sportpistolen-Stand:

Auf unserem Sportpistolen-Stand mit Drehanlage ist Platz für 5 Sportpistolen-Schützen. Eine weitere Trainingsmöglichkeit für die Disziplin Sportpistole steht auf einem unserer Großkaliber-Schießstände (ebenfalls mit einer Drehanlage ausgestattet) zur Verfügung.

© 2020 Schützenverein Zimmerstutzengesellschaft Langenau e.V.